Jordan-Bären

Der etwas andere Teddy


 

 
Über Mich


 

Christiane Jordan, geboren in Hamburg.


PELZ-RECYCLING
VOM PELZMANTEL ZUM JORDAN-BÄR

 


Jetzt ist es schon über 32 Jahre her, als ich mich mit dem Bärenmacher-Virus infizierte.
Im Winter 1989 fing alles mit einer alten Pelzjacke, welche ich von meiner Oma bekommen hatte, an.
Die Jacke war aus einem sehr weichen Lammfell, welches sich sehr angenehm anfühlte, aber ich konnte mir nicht vorstellen sie zu tragen.
So verschwand die Jacke erst einmal im Kleiderschrank.
Als ich einige Zeit später in einem Geschäft für Bastelmaterialien, welches ich häufiger besuchte um Anregungen für meine kunsthandwerklichen Hobbys zu holen, auf ein Teddybären-Schnittmuster stieß, kam mir die Idee!
Aus Oma’s Jacke mache ich einen Teddy für meine damals dreijährige Tochter Carolin.
Von nun an hatte mich das Virus fest im Griff.
Wie das wohl bei fast allen Bärenkünstlern in der Anfangsphase gewesen ist, gefielen mir meine ersten Bären nicht besonders.
Das spornte mich jedoch an weitere Pelzmäntel und –jacken zu kaufen und neue Schnitte zu entwickeln, bis ich nach ca. 2-3 Jahren Erfahrungssammlung den Umgang mit den verschiedenen Pelzarten gelernt und meinen eigenen Stil gefunden hatte.
Da sich im Laufe dieser Zeit in der Familie und im Bekanntenkreis bereits etliche JORDAN-Bären breit gemacht hatten, fing ich an meine Bären auf Kunsthand-werkermärkten auszustellen.
Seit Mitte der neunziger Jahre, als verschiedene Organisatoren auch in Deutschland damit begannen Bärenbörsen zu veranstalten, stelle ich meine Teddybären dem interessierten Sammlerpublikum vor.
Die positiven Reaktionen der Teddyliebhaber auf meine Pelz-Petze, geben mir die Bestätigung, dass die Idee, Teddybären ausschließlich aus alten Pelzmänteln zu fertigen, der richtige Weg für mich ist.
Mittlerweile haben viele meiner Bären ein neues Zuhause im Ausland gefunden.
Da ich die Pelztierzucht mit der Herstellung meiner Teddybären auf keinen Fall unterstützen möchte, verwende ich ausschließlich alte Pelzjacken und Mäntel
Durch die Vielzahl von unterschiedlichen Pelzen, wie z.B. Nerz, Waschbär, Lamm, Rotfuchs, Wildkatze usw., welche sich in Farbe, Haarlänge und Struktur voneinander unterscheiden, sowie meinen eigenen, unterschiedlichen Schnitten und Füllarten, hat jeder JORDAN-Bär seinen eigenen Charakter.
_______________________________________________________________________
FUR-RECYCLING
FROM A FUR-COAT INTO A JORDAN-BÄR
In the meantime some 28 years have passed, since I became “infected” with the “Teddy-Bear-Producer-Virus”.
No doubt this virus must have been hidden in a fur-jacket, which was a gift from my grandmother.
My first thoughts were: this coat is so wonderful and cosy, but not for dressing. So I objected to get dressed with this jacket.
From time to time I visited shops of handycraftwork in order to find suggestions for my handycraft hobbys. During such a tour I saw a Teddybear-pattern and finally I got  brilliant idea: “Out of grandmother’s jacket I will try to produce a teddy for my daughter carolin, who was just 3 years old at that time.
From that time onwards I was under firm control of that virus.
As it may happen to most of the Teddybear-Artists at the beginning of such work I was not very much impressed from my first Teddy.
However I did not give up and now I started to buy fur-coats and fur-jackets and developed my own patterns.
So after roughly 2-3 years of experience to work on various kinds of fur I found my own way to produce my Teddys.
After a while my family and friends were showing interest in my Teddys and in fact they bought the first of my Teddys.
This was a good sign for me and I began to offer my Teddy-Bears in art-dealer-shows.
Since mid-nineties – after Germany also started to introduce Teddybear-exhibitions – I presented my Teddybears to a wider Teddy-Collectors-circle.
The positive reaction of my Teddy-lover to buy my Teddys was a confirmation to me to continue the production only out of old fur-coats – this was for me the right and correct way.
In no way I would like to support the fur-farming with my bears – this is not my intention.
Through the number and different types of fur, for example mink, racoon, lamb, fox, wildcat etcetera which differ in colour, length of hair and structure together with my own different and various pattern and filling systems, each of the JORDAN-TEDDYS has become his own character and nature.
After all the time of producing Teddys – you can imagine – I am still interested to see how the next of my Teddybears will look like.